Tiere auf Galápagos: Meerechsen, Leguane & Co

Auf den Galápagosinseln leben jede Menge spannende Tiere und Reptilien. Besonders fasziniert sind wir von den Meerechsen! Aber auch der Galápagos Leguan, der Galápagos Seelöwe und viele weitere Tierarten sind auf den Inseln endemisch. Wir zeigen dir in dieser Fotoinspration, welche Tiere du auf Galápagos in freier Wildbahn beobachten kannst. Falls du dich mehr für die Vogelwelt interessierst, schau dir doch mal unseren Bericht Vogelparadies Galápagos an.

Meerechse auf Santa Cruz, welche Tiere leben auf Galápagos
Relaxte Meerechse auf Santa Cruz

Meerechsen: Bekanntschaft mit urzeitlichen Drachen

Die Meerechse ist eine auf den Galápagosinseln endemische Leguanart. Sie ist die einzige Echsenart, die im Meer auf Nahrungssuche geht. Die schwarze Haut hilft den Galápagos Echsen dabei, sich nach einem Tauchgang im Meer schnell wieder aufzuwärmen. Das mit der Nahrung aus Algen und Tang aufgenommene Salz wird über die Nasenlöcher wieder ausgeniest. Dabei sehen die Meerechsen aus wie kleine Drachen. Total lustig. Beim Schwimmen dagegen ähneln sie mit ihrem Schlängel-Schwimmstil eher Krokodilen. Wir haben die kleinen Kerlchen stundenlang beobachten und konnten uns gar nicht trennen. Sehen kannst du Meerechsen auf Galápagos eigentlich das ganze Jahr über und auf allen Inseln. Zur Paarungszeit ändern manche Männchen ihre Farbe und haben dann schicke rote oder grüne Schattierungen.

Galapagos Meerechsen auf Isabela, Galápagos Tiere beobachten
Meerechsen auf Isabela
Galápagos Echse am Strand, Galápagosinseln, Tipps für Tierfans
Meerechse am Strand
Schwimmende Meerechse, Isabela, Galápagos Echsen beobachten
Schwimmende Meerechse auf den Galapagosinseln
Bunte Meerechse, Galápagos Echsen beobachten, welche Tiere leben auf den Galapagosinseln
Rot gefärbte Meerechse

Galápagos-Landleguan

Der Galápagos-Landleguan wird auch Drusenkopf genannt, da sein Kopf mit vielen zäpfchenartigen Schilden von innen gepanzert ist. Der Kamm aus Hornzapfen am Nacken lässt ihn aussehen wie einen kleinen Punk. Niedlich. Außerdem hat der Galápagos Leguan eine hübsche gelg-graue Färbung. Ein weiterer toller Ort, um Leguane zu sehen, ist die Insel Grand Cayman in der Karibik. Dort ist der seltene Blaue Leguan endemisch.

Galápagos Leguan, Tiere auf Galápagos
Der Galápagos-Landleguan wärmt sich auf einem Stein
Galápagos-Landleguan, Tierewelt Galapagos
Galápagos-Landleguan
Laufender Galápagos Leguan, Tiere sehen Galápagosinseln
Furchtloser Galápagos Leguan im Anmarsch

Galápagos-Seelöwe

Der Galápagos-Seelöwe gehört zur Familie der Ohrenrobben. Er lebt ausschließlich auf den Galápagosinseln. Eng verwandt mit dem Kalifornischen Seelöwen unterscheidet er sich durch eine längere und spitzere Schnauze. Die stattlichen Seelöwen-Männchen können bis zu 2,7 Meter groß werden und 250 Kilogramm wiegen. Beobachten könnt ihr die knuffigen Tiere auf allen Inseln das ganze Jahr über. Und beim Schnorcheln kommen die Seelöwen gerne mal an dir vorbeigeflitzt. Falls du noch größere Seelöwen sehen möchtest, empfehlen wir dir Alaska. Dort leben die riesigen Stellar Sea Lions.

Galapagos Seelöwe, Galápagosinseln Tiere
Galápagos Seelöwe
Ein Galápagos-Seelöwe spielt in der Brandung, Genovesa, Reise Tipps für Tierfans
Ein Galápagos-Seelöwe spielt in der Brandung, Genovesa
Galápagos-Seelöwe, welche Tiere leben auf Galapagos, Reisebericht
Neugieriger Galápagos-Seelöwe auf Bartolomé
Galápagos-Seelöwe, South Plaza, Galapagosinseln, Ecuador
Galápagos-Seelöwen auf South Plaza
Seelöwin mit Nachwuchs, Tiere sehen Galapagos
Seelöwin mit Nachwuchs auf South Plaza

Galápagos-Seebär

Der Galápagos-Seebär ist auf den Galápagosinseln endemisch und gehört ebenso wie der Seelöwe zur Familie der Ohrenrobben. Allerdings ist er viel seltener zu sehen. Mit einer Größe von 1,5 Metern und einem Gewicht von maximal 65 Kilogramm ist er deutlich kleiner und leichter als der Seelöwe. Er zieht felsige Küsten, wo er sich tagsüber vor der Sonne schützen kann, Sandstränden vor. So wie dieser „Schlafbär“.

Galápagos-Seebär, Tipps für Tierfans, welche Tiere leben auf Galapagos
Galápagos-Seebär

Ein weiteres tolles Reiseziel zur Beobachtung von Seebären ist Cabo Polonio in Uruguay.

Oktopus auf Galápagos

Ein seltener Anblick an Land: ein Oktopus auf Krabben-Jagd. Clever nutzt er die Brandung, um sich von den Wellen über die Felsen spülen zu lassen.

Octopus sehen auf Galapagos
Oktopus, Playa Bachas

Galápagos Riesenschildkröte

Die Galápagos Riesenschildkröte gehört zu den Landschildkröten und ist auf Galápagos endemisch. Am Besten beobachten kannst du diese sanften Riesen auf der Insel Isabela. Dort gibt es eine Aufzuchtstation für den Artenschutz. Wir haben auch mehrere Schildkröten auf einer Fahrradtour in freier Wildbahn beobachten können. Infos dazu findest du in unserem Galapagos auf eigene Faust Reisebericht.

Galápagos-Reisenschildkröte auf Isabela, Galápagos Reisetipps für Tierfans
Galápagos-Reisenschildkröte
Schildkröten, Galápagosinseln, Tiere beobachten
Galápagos-Riesenschildkröten in der Aufzuchtstation

Grüne Meeresschildkröte

Die Galápagosinseln gehören zu den wichtigsten Brutgebieten der Grünen Meeresschildkröte. Anders als Landschildkröten können sie ihren Kopf bei Gefahr nicht einziehen und im Panzer verstecken. Die Chancen die eleganten Meeresschildkröten beim Schnorcheln zu treffen sind relativ groß. Rund um Floreana kannst du sie auch gut zur Paarungszeit beobachten.

Paarungszeit bei den Schildkröten, Galápagos Meeresschildkröten beobachten
Paarungszeit bei den Meeresschildkröten

Rote Klippenkrabbe

Die Rote Klippenkrabbe lebt an der Küste Südamerikas bis hoch nach Mexiko. Die Jungtiere sehen schwarz aus. Dadurch sind sie auf den dunklen Lavafelsen total gut getarnt. Erwachsene Klippenkrabben sind bunt gefärbt: von gelb über orange bis rot und an einigen Stellen sogar hellblau. Sehr hübsch! Klippenkrabben ernähren sich hauptsächlich von Algen und können sich rasend schnell über die Felsen bewegen. Auf Galápagos sind die lustigen Krabben überall anzutreffen. Auch in Costa Rica hast du gute Chancen, sie zu sehen.

Rote Klippenkrabbe, Tiere Galápagos
Rote Klippenkrabbe

Schlangen – Begegnung mit der Galápagos Natter

Es gibt drei verschiedenen Natterarten auf den Galápagosinseln. Die Schlangen sind nicht giftig und daher für den Menschen nicht gefährlich. Die Galápagos Natter kann bis zu 1,20 Meter lang werden und ernährt sich hauptsächlich von Insekten und kleinen Lavaechsen.

Galapagos Natter, Schlangen und Reptilien Galápagosinseln
Galápagos Natter

Günstige Galápagos Reise auf eigene Faust

Ein Besuch der Galápagosinseln lohnt sich auch wegen der wunderschönen Landschaft und faszinierenden Vogelarten. Es ist möglich, einige der Inseln relativ günstig auf eigene Faust zu besuchen. Du brauchst also keine teure Kreuzfahrt zu buchen. Tipps und Infos für deine selbst organisierte Reise findest du in unseren Reiseberichten Galápagos auf eigene Faust und Ausflugsziele auf der Insel Isabela.

Als kompakte Reisekameras für Tierfotos können wir dir die Sony DSC-HX60 empfehlen.

Unsere Reiseführer Empfehlung für Galápagos ist der Lonley Planet.

Galapagos-Seelöwe im Hafen von Villamil, Galápagos
Neugieriger Seelöwe

Auch interessant für Tierfans

Wunderschöne Landschaft auf der Insel Isabela auf Galápagos, Reisebericht mit Ausflugszielen und Insidertipps
Galápagos-Herzensort: Insel Isabela
Laguna Colorada, Salar de Uyuni Tour, Bolivien
Erfahrungen Salar de Uyuni Tour in Bolivien
Fauler Seelöwe in Puerto Ayora, Reisebericht Galápagos auf eigene Faust
Galápagos auf eigene Faust – Reisebericht

6 Kommentare zu „Tiere auf Galápagos: Meerechsen, Leguane & Co“

  1. Wir haben diese tollen Erfahrungen mit all den Tieren auch machen dürfen. Sie in dieser Nähe sehen zu können, ohne sie zu stören, das war sehr beeindruckend. Sogar „Georg“ ( den letzten seiner Art) haben wir in seinem letzten Lebensjahr noch betrachtet. Naja, ganz so frei war er ja nicht… – absolut empfehlenswerte Reise!!!

    1. Hallo Kerstin,
      die Galapagosinseln sind wirklich das absolute Tierparadies. Schön, dass es dir dort auch so gut gefallen hat 🙂 Wir würden am liebsten irgendwann nochmal nach Galapagos, es ist einfach so toll dort!
      Viele Grüße
      Kristin

  2. Hallo Kerstin,

    toller Bericht, aber wann ist der Schlupfzeitraum der Meerechsen?

    War schon im April auf Galapagos tauchen/ Landausflüge und würde gerne

    im Aug/Sep wieder kommen.

    1. Hallo Frank,
      ich habe gehört, dass die Paarungszeit der Meerechsen im Dezember und Januar ist und der Nachwuchs dann 3-4 Monate später schlüpft. Das wäre dann ja ungefähr im April oder Mai. Vielleicht warst du ein bisschen zu früh dran? Oder es ist doch zu einem anderen Zeitraum. Vielleicht kann dir ein Biologe vor Ort die Frage besser beantworten. Falls du etwas herausfindest sag gern Bescheid, würde mich auch sehr interessieren. Bin gespannt, ob du im August vielleicht kleine Meerechsen siehst!
      Viele Grüße
      Kristin

  3. Hallo Tierfreunde,
    wir waren bereits 2007 auf den Galapagosinseln mit der Monserat I unterwegs. Die Fauna und Flora auf den einzelnen Inseln ist schon beeindruckend. Als Tourist ist man immer geneigt so nah wie möglich an die freilebenden Tiere heranzukommen. Wir hatten das Glück bei Seelöwen, Spottdrosseln, Meerechsen, Rotfußtölpel, Blaufußtölpel, Maskentölpel, Galapagos Bussard, Landleguane und Schlanknatter und einige Arten von Reihern. Ein immer bleibendes Erlebnis.
    Leider erfährt man auch die negative Seite von zu viel Tourismus und das Unverständnis einiger „Naturfreunde“.

    1. Hallo liebe Tierfreunde,
      ja, die Galápagosinseln und ihre Tierwelt sind echt ein Traum! Für uns war es auch ein einmaliges Erlebnis, an das wir uns immer gern erinnern.
      Überall, wo es Tourismus gibt, bleiben leider auch die negativen Seiten nicht aus. Immerhin ist der Zugang zu den meisten Inseln reglementiert. Wir hoffen sehr, dass dieses Naturparadies auch in Zukunft geschützt wird und uns noch lange erhalten bleibt.
      Herzliche Grüße
      Kristin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.