Travelinspired

Abenteuer Costa Rica: Dschungel, Vulkane und Faultiere

Costa Rica. Auf Deutsch Reiche Küste. Strand, Dschungel, Vulkane und Faultiere. Atemberaubende Natur, eine einzigartige Tierwelt und jede Menge Gelegenheiten für Abenteuer! Durch den Regenwald paddeln. Einen Vulkan erklimmen. Oder nachts durch den Nebelwald wandern. Faultiere hängen oben in den Bäumen. Waschbären gehen am Strand auf Beutezug. Leguane – auch Iguanas genannt – aalen sich in der Sonne. Brüllaffen toben lautstark durch den Regenwald. Außerdem kommen jedes Jahr tausende der urzeitlichen Meeresschildkröten an Land, um am Strand ihre Eier abzulegen. All das könnt ihr in Costa Rica sehen und erleben. Einfach ein traumhaftes Reiseziel für jeden Natur- und Tierliebhaber.

Leguan, Costa Rica

Leguan

Costa Rica: Perfektes Einsteigerland für Lateinamerika

Costa Rica gilt als sicherstes und stabilstes Land in Mittelamerika. Es punktet mit einer super ausgebauten Infrastruktur, überall spricht man Englisch und die Währung ist US Dollar. Falls du also noch nie in Lateinamerika warst und kein Spanisch sprichst, dann ist Costa Rica das perfekte Einsteigerland für dich. Noch dazu ist Costa Rica extrem vielseitig. In kaum einem anderen Land findest du so viele verschiedene Klima- und Landschaftszonen auf so dichtem Raum: Die beiden Küsten liegen keine 200 Kilometer auseinander. Dazu gibt es leichtzugängliche Vulkane und hohe Berge, Nebelwald, Strand und Regenwald. Also jede Menge Orte, um Abenteuer zu erleben und auf Entdeckungsreise zu gehen.

Poas Vulkan, Costa Rica

Poás Vulkan

Caño Negro – der kleine Bruder des Amazonas

Ihr wollt Regenwald pur erleben? Dann auf zum Caño Negro. Dort sieht es aus wie im Amazonas! Und auch die Tierwelt ist ähnlich. Auf einer Bootstour haben wir jede Menge Brüllaffen gesehen, dazu lustige kleine Baumfledermäuse, Kaimane, Chamäleons und viele verschiedene Vögel. Man kann die Tour auch als geführten Tagesausflug von La Fortuna aus machen. Unterwegs kommt man in dem kleinen Örtchen Muelle de San Carlos vorbei. Hier gibt es eine Attraktion der ganz besonderen Art: Einen Leguan-Baum. Unzählige Leguane in sämtlichen Größen und Farben hängen hier gemütlich in dem weit verzweigten Baum, oft völlig bewegungslos, typisch Leguan eben, und genießen die Sonne. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin jedes Mal wieder fasziniert von diesen urzeitlichen Mini-Dinos, die totale Tiefenentspannung ausstrahlen. Weitere tolle Reiseziele, um Leguane zu beobachten, sind übrigens Galapagos und Grand Cayman.

Brüllaffe, Costa Rica

Brüllaffe, Caño Negro

Kaiman, Costa Rica

Kaiman, Caño Negro

Leguan, Costa Rica

Entspannter Leguan im „Leguan-Baum“

Faultiere, Könige des Slow Motions

Ein weiteres absolutes Highlight in Costa Rica sind die Faultiere. Genauso entspannte Gesellen wie die Leguane. Stress ist für sie ein Fremdwort. Wirklich wahr, sie bewegen sich wie in Zeitlupe. Wir hatten das Glück ein Faultier beim klettern zu beobachten. Geschätzte halbe Stunde für einen Meter. Unglaublich. Aber auch völlig faszinierend. Entschleunigung pur. Allen gestressten Westeuropäern verordne ich hiermit eine Faultiertherapie 😉

Faultier, Costa Rica

Faultier in Slow Motion

Tierparadies Manuel Antonio

Der kleine Nationalpark Manuel Antonio an der Pazifikküste ist das reinste Paradies. Und ist sofort auf meine Liste mit Lieblingsorten gewandert. Atemberaubende, naturbelassene Strände, toller Küstenregenwald und am Wichtigsten: ganz viele Tiere! Rehe, scheue Agutis, Tucans, Leguane und Faultiere. Dazu jede Menge Affen und Waschbären, die versuchen, etwas vom Picknick der Parkbesucher zu ergattern. Also nichts rumliegen lassen, sonst wird es umgehend abtransportiert. Auch Herr Nielson Äffchen lassen sich hin und wieder blicken. Drei traumhafte Tage haben wir hier verbracht. Und es hätten locker noch mehr sein können. Also, falls ihr nur einen einzigen Ort in Costa Rica besuchen könnt, dann auf jeden Fall den Manuel Antonio Nationalpark!

Waschbär, Costa Rica

Neugieriger Waschbär

Manuel Antonio, Costa Rica

Wunderschöner Manuel Antonio Nationalpark

Weißkopfaffen, Costa Rica

Weißkopfaffen auf Beutezug

Manuel Antonio, Costa Rica

Strandparadies im Manuel Antonio Nationalpark

Nachtwanderung durch den Nebelwald Monteverde

Der Nebelwald hält Wort. Mystische Nebelschwaden wabern durch den Wald. Riesige Farne wuchern über den Wanderweg. Moos deckt den Waldboden zu. Hin und wieder ertönt der Schrei eines Vogels. Ansonsten ist es still. Der Nebel schluckt die Geräusche. Durch den Nebelwald wandern heißt eintauchen in eine andere Welt. Feucht, still und geheimnisvoll. Auf einer geführten Nachtwanderung bekommen wir noch mehr von dieser Nebelwelt und ihren Bewohnern zu sehen. Ameisen, die Blätter transportieren. Spinnen, die sich in ihre Höhlen verkriechen. Nachtaktive Nagetiere, von denen wir kaum mehr als ihre Augen und Umrisse erkennen können. Spannend und ein bisschen gruselig zugleich.

Spinne, Costa Rica

Spinne im Nebelwald

Nebelwald, Costa Rica

Nebelwald

Lebensfreude an der Karibikküste

Lebensfreude, Reggae-Musik, Surfer und tropischer Regenwald. Die Karibikküste Costa Ricas mit ihrer entspannten Athmosphäre lohnt auf jeden Fall einen Abstecher. Genau wie eine Wanderung durch den Cahuita Nationalpark. Immer am Meer entlang geht es durch den karibischen Regenwald mit Baumriesen, Relikten aus vergangenen Zeiten und klar, auch Iguanas und Affen sind hier wieder am Start. Zwischendurch muss man einen Zufluss durchqueren und dabei durch schlammbraunes Wasser waten. Auf der Straße von Puerto Limón nach Cahuita kommt man auch bei einer Faultier Aufzuchtstation vorbei.

Buntes Häuschen, Costa Rica

Typisches buntes Häuschen in Costa Rica

Surfer, Costa Rica

Surfer

Reisetipps Costa Rica

Rundreise im Mietwagen

Costa Rica eignet sich super, um auf eigene Faust mit dem Mietwagen auf Rundreise zu gehen. Am Flexibelsten bis du, wenn du einen Geländewagen mit Allradantrieb nimmst. Dann hast du auch in etwas abgelegeneren Regionen und auf Schotter- oder Sandstraßen keine Probleme. Wir hatten einen schnuckeligen kleinen Jeep (Suzuki Jimmy), der seitdem definitiv zu unseren Lieblingsautos zählt. Beim Abholen waren wir etwas verwundert, dass der Kofferraum keine Abdeckung hatte. Schließlich sollte eigentlich nicht jeder gleich unser Gepäck sehen. Aber unser Vermieter hat uns erklärt, dass sei in Costa Rica so üblich und würde Diebstahl vorbeugen, wenn keine teueren Wertgegenstände zu sehen seien. Scheint zu stimmen. Unser Auto wurde jedenfalls nicht aufgebrochen.

Mietwagenpreise vergleichen kannst du super auf check24.

Jimmy, Costa Rica

Unser Jimmy 🙂

Unterkünfte in Costa Rica

Falls ihr – so wie wir – nicht in der Hauptsaison (Mitte Dezember bis Mitte April) unterwegs seid, könnt ihr super Geld sparen, wenn ihr eure Unterkünfte nicht vorbucht. Die meisten Hotels, Pensionen und Hostels haben sogenannte „Walk-In-Rates“, die nochmal deutlich güstiger sind als die sowieso schon niedrigeren Nebensaisonpreise. In diesen Unterkünften haben wir übernachtet:

  • Arenal: La Padera Hotel mit Blick auf den Arenal Vulkan
  • Monteverde Nebelwald: Monteverde Inn, in ruhiger Lage mitten in der Natur, an der Unterkunft starten mehrere Wanderpfade in den Nebelwald und auch die Nachtwanderung geht von hier los
  • Rincón de la Vieja Nationalpark: Rinconcito Lodge, total idyllisch mit Schaukelstühlen, Hängematten und grasenden Pferden zwischen den Hütten
  • Playa Grande, Pazifikküste: Hotel Las Tortugas, mit kleinem Pool und dirket an einem schönem langen Sandstrand gelegen
  • Orosi-Tal: Orosi Lodge, B&B, Wohlfühl-Oase mit super Frühstück
  • Cahuita, Karibikküste: Cahuita National Park Hotel direkt am Eingang zum Nationalpark und mit Blick aufs Meer
  • Manuel Antonio Nationalpark: Hotel Costa Linda Backpackers, Nationalpark-Eingang zu Fuß zu erreichen
  • San José: Holiday Inn gutes Hotel für Ankunft oder Abflug in Flughafennähe

 

Weitere nützliche Infos und Links zu Costa Rica

Manuel Antonio Nationalpark
Cahuita Nationalpark
Faultier Aufzuchtstation Sloth Sanctuary
  • Eintritt nur im Rahmen einer Tour: $30 pro Person für zweistündige „Buttercup Tour“; $150 pro Person für vierstündige „Insider’s Tour“
  • Öffnungszeiten: 8-14 Uhr von Dienstag bis Sonntag, Monntag geschlossen
  • Website (auf Englisch): slothsanctuary.com
Rincón de la Vieja Nationalpark
  • Eintritt: $15 pro Person
  • Öffnungszeiten: 7-15 Uhr von Dienstag bis Sonntag, Monntag geschlossen
  • Website (auf Spanisch): acguanacaste.ac.cr
Reiseführer

Falls du einen guten Reiseführer suchst, können wir dir den Lonely Planet Costa Rica empfehlen.

Technik/Ausrüstung

Hier unsere Tipps, welche technische Ausrüstung du auf deinen Roadtrip mitnehmen solltest

Also, worauf wartet ihr noch? Auf nach Costa Rica!

 

Mit diesem Reisebericht nehmen wir an der Blogparade Reisetipps für Costa Rica von Gin des Lebens teil.

Empfohlene Beiträge

Die Galápagosinseln auf eigene Faust Träumst du auch von einem Besuch der Galápagosinseln und ihrer fantastischen Tierwelt? Hier bekommst du Tipps für eine g...
Florida: Everglades Nationalpark auf eigene Faust Die Everglades, da denkt jeder gleich an Sumpfgebiet, Alligatoren und Moskitos. Stimmt auch! Aber der Everglades Nationa...
Azoren: Highlights auf São Miguel Sao Miguel, die größte Azoreninsel, hat viel zu bieten: Heiße Quellen, blau und grün schimmernde Kraterseen, Lavagestein...
Wilde Seekühe in Florida beobachten: Top Manatee S... Du möchtest Seekühe in freier Wildbahn sehen? Dann haben wir hier die perfekten Tipps für dich: Im Winter versammeln sic...

7 Kommentare zu “Abenteuer Costa Rica: Dschungel, Vulkane und Faultiere

  1. Christine von Cache'n'Travel

    Hallo,

    Danke für diesen schönen und informativen Artikel. Tolle Bilder, beim Scrollen bin ich direkt bei der Spinne gelandet. 😀
    Costa Rica könnte uns auch gefallen. Bisher haben wir gedacht, dass Spanisch Kenntnisse notwendig sind. Gut zu wissen, dass es vor Ort auch mit Englisch gut klappt.

    Grüße von Christine

    1. Kathrin Autor des Beitrags

      Danke Christine 🙂 Ja, auf nach Costa Rica! Ist echt ein super einfaches, entspanntes Reiseland. Und gleichzeitig total abwechslungsreich. Melde Dich gern, falls ihr irgendwann hinfahrt und du noch Fragen hast.
      Liebe Grüße
      Kathrin

  2. Dani von Tropenwanderer

    Hallo Kathrin,

    ich bin gerade über die Blogparade bei „Gin des Lebens“ hier gelandet. Das sieht nach einer spannenden Reise aus, die du du gemacht hast. Ich habe ja „zum Glück“ in meinen bald 10 Jahren hier noch nie eine so grosse Spinne gesehen, wie auf deinem Bild… Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich bei Nacht keinen Wald betrete 😉

    Mit dem Auto selber unterwegs sein ist auch immer mein Tipp. Costa Rica ist insgesamt sehr sicher und da es so klein ist, kann man problemlos zwischen den Orten selber fahren. So erlebt man auch die besten Sachen (Einheimische kennen lernen, anhalten wann und wo man will, und so weiter).

    Der Poas Vulkan ist seit kurzem nicht mehr zugänglich. Genau wie der Turrialba ist der Poas in der letzten Zeit sehr aktiv geworden und ist daher in unmittelbarer Nähe nicht sicher.

    Ok, dann schöne Grüsse aus Costa Rica!
    Dani von Tropenwanderer

    1. Kathrin Autor des Beitrags

      Hallo Dani,
      ist ja genial, dass du in Costa Rica lebst! Da hast du dir wirklich ein sehr schönes Fleckchen ausgesucht 🙂 Vielen Dank für den Hinweis zum Poas Vulkan. Ja, wir fanden es auch einfach perfekt, selbst mit dem Auto kreuz und quer durchs Land zu fahren. Die Flexibilität ist einfach unbezahlbar 🙂
      Liebe Grüße
      Kathrin

  3. Pingback: Blogparade: Reisetipps für Costa Rica und die Dominikanische Republik - Gin des Lebens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebteste Beiträge - Kommentare