Travelinspired

Abenteuer Roadtrip durch Kalifornien

Roadtrip von L.A. nach Alaska Teil 8:

Zurück im schönen Kalifornien. Wir verlassen Oregon und den traumhaften Crater Lake Nationalpark und rollen gen Süden. In wenigen Tagen müssen wir unseren Truck Camper schon in L.A. abgeben. Auf der letzten Etappe unserer genialen Roadtrip Reise stehen die Höhlen im Lava Beds National Monument, die Vulkane im Lassen Volcanic Nationalpark und die Küste am Highway Number 1 auf dem Programm. Auch die Tiere kommen nicht zu kurz. Freu dich auf Fotos von knuffigen Seeottern und lustigen See-Elefanten.

See-Elefanten, Piedras Blancas, Kalifornien

Sand schaufeln als Sonnenschutz, See-Elefant in Kalifornien

Tag 42: In Kalifornien auf den Spuren der Mohoc-Indianer

Das nächste Ziel auf unserem Abenteuer Roadtrip ist das Lava Beds National Monument in Kalifornien. Dort gibt es viele verschiedene Höhlen, die du auf eigene Faust erkunden kannst. Total genial! Im Visitor Center kannst du dir auch Ausrüstung wie Helme und Taschenlampen leihen. Nachdem wir den Eingang zum Lava Beds National Monument passiert haben, wandern wir als Erstes auf den Spuren von Captain Jack Stronghold durch die Lava-Landschaft. Früher haben sich hier die Mohoc-Indianer aus Protest gegen die Reservate verschanzt.

Pfahl der Mohoc-Indianer, Lava Beds National Monument, Kalifornien

Pfahl der Mohoc-Indianer

Höhlen im Lava Beds National Monument

Anschließend besuchen wir auf Rat der freundlichen Ranger im Visitor Center die Mushpot Cave, die Valentine Cave und die Skull Cave. Die hell erleuchtete Mushpot Cave stellt sich als wenig spannend heraus. Da gefällt uns die Valentine Cave schon besser. Sie besteht aus großen, dunklen Tunneln mit Abzweigungen, die du erkunden kannst. Schon etwas gruselig die Stille und Dunkelheit. Die Skull Cave ist eine Eishöhle. Allerdings ist viel von dem Eis schon weggetaut. Einen kleinen Eisrest findest du noch hinter einem Eisengitter geschützt. Es gibt noch viele weitere Höhlen im Lava Beds National Monument, die sich bestimmt auch lohnen. In einer Höhle konnte man früher sogar Schlittschuhlaufen. Auf ins Höhlen Abenteuer!

Tunnel in der Valentine Cave, Lava Beds National Monument, USA

Abenteuer im Tunnel in der Valentine Cave

Eisreist in der Skull Cave , Lava Beds National Monument, USA

Eisrest in der Skull Cave

Da es schon Abend wird, geht es für uns mit unserem Truck Camper auf dem Forstweg 49 durch Kalifornien Richtung Medicine Lake. Die 10 Meilen auf der Schotterstraße ziehen sich ziemlich. Dafür sehen wir unterwegs viele Rehe, darunter auch 2 Rehkitze mitten auf der Straße, die uns erschrocken angucken. Auf einer halbüberwucherten Asphaltstraße geht es schließlich zum Highway 89. In der Dämmerung finden wir einen tollen, kleinen Campingplatz direkt am See.

idyllischer Campingplatz am See

Idyllischer Campingplatz am See

Tag 43: Im Lassen Volcanic Nationalpark

Heute machen wir uns mit unserem Camper auf den Weg in den Lassen Volcanic Nationalpark im Norden Kaliforniens. Der Park liegt rund um den Lassen Peak, dem südlichsten Vulkan des Kaskadengebirges. In dieser Gegend ist die Erde immer noch vulkanisch aktiv, was sich in kochenden Schlammlöchern, heißen Quellen und Fumarolen zeigt. Also ähnlich wie im Yellowstone, nur nicht ganz so groß und beeindruckend.

Bumpass Hell, Lassen Volcanic National Park, Kalifornien, USA

Thermalgebiet Bumpass Hell im Lassen Volcanic Nationalpark

Geniale Aussicht von der Spitze des Cinder Cone Vulkans

Unser erstes Ziel ist aber nicht die Park Road, die den Lassen Volcanic Nationalpark von Norden nach Süden durchläuft, sondern die weiter östlich liegende Region Butte Lake. Diese ist deutlich weniger besucht und nur über eine Schotterstraße erreichbar. Hier startet der geniale Cinder Cone Trail auf den gleichnamigen Vulkan, den wir unbedingt machen wollen. Die Wanderung ist zwar mit 4 Meilen nicht besonders lang, gilt aber wegen ihres anstrengenden Aufstiegs als anspruchsvoll. Durch eine Mischung aus Sand und Geröll, in der man immer wieder zurückrutscht, kämpfen wir uns durch die Hitze nach oben. Am Kraterrand angekommen werden wir mit einer phänomenalen Aussicht belohnt: auf die schwarze Lavalandschaft, die Painted Dunes, den Krater des Vulkans und in der Ferne den Lassen Peak und den Prospect Peak.

Cinder Cone Vulkans, Butte Lake, Lassen Volcanic National Park

Cinder Cone Vulkan, links führt der Trail hinauf

Cinder Cone Vulkans, Butte Lake, Lassen Volcanic National Park

Aussicht vom Kraterrand des Cinder Cone Vulkans

Aussicht vom Cinder Cone Vulkan, Butte Lake, Lassen Volcanic National Park

Aussicht auf die schwarze Lavalandschaft

Der Campingplatz bei Butte Lake sieht übrigens auch extrem einladend aus. Und in dem See kannst du auch schwimmen oder Kajak fahren. Hätten wir mehr Zeit, würden wir hier definitiv eine Nacht bleiben.

Thermalgebiet Bumpass Hell

Am Nachmittag fahren wir in den Hauptteil des Lassen Volcanic Nationalparks hinüber. Hier gibt es weitere Wanderwege, Campingplätze und schöne Seen, beispielsweise den scenic Emerald Lake.

Emerald Lake, Lassen Volcanic National Park, Kalifornien, USA

Emerald Lake

Besonders gut gefallen hat uns in diesem Parkteil die Wanderung zu dem Thermalgebiet Bumpass Hell. Die Wanderung dauert ca. 2 Stunden und ist 3 Meilen lang. Ein schöner Weg führt dich zu den brodelnden Quellen, die du dir in sicherer Distanz vom Boardwalk aus anschauen kannst.

Bumpass Hell, Lassen Volcanic National Park, Kalifornien, USA

Plankenweg durch Bumpass Hell

Tag 44: Der Highway Number 1 in Kalifornien

Leider neigt sich unsere Reise dem Ende zu. Übermorgen müssen wir schon zurück in Los Angeles sein und unseren Camper abgeben. Deshalb steht heute Strecke machen durch Kalifornien auf dem Programm. San Francisco und den Highway Number 1 kennen wir ja zum Glück schon von einer früheren Reise. Daher legen wir heute nur einige kurze Stopps zum Beine vertreten ein. In Santa Cruz schauen wir ein paar wagemutigen Surfern zu, die am Lighthouse Field State Beach direkt an den Klippen surfen. Die Seelöwen verschlafen das Spektakel lieber.

Wagemutige Surfer, Lighthouse Field State Beach, Santa Cruz, Kalifornien

Wagemutige Surfer

Verschlafener Seelöwe, Lighthouse Field State Beach, Santa Cruz, Kalifornien

Verschlafener Seelöwe

Paradies für Seeotter in Moss Landing

Unser Highlight heute sind mal wieder die Tiere: In Moss Landing treffen wir auf eine riesige Kolonie der knuffigen Seeotter. Die hatten uns schon im Kenai Fjords Nationalpark in Alaska um den Finger gewickelt. Stundenlang schauen wir den Seeottern begeistert beim nach Muscheln tauchen, Muscheln knacken, chillen, schlafen und spielen zu.

Schlafende Seeotter, Moss Landing State Beach

Schlafende Seeotter

Spielende Seeotter, Moss Landing State Beach

„Leg dich nicht mit mir an!“

Futternder Seeotter, Moss Landing State Beach

Futternder Seeotter

Schließlich fahren wir mit unserem Truck Camper auf dem Highway Number 1 weiter nach Süden. Kalifornien zeigt sich hier von seiner schönsten Seite. Meerblick und tolle Landschaft soweit das Auge reicht.

Aussicht vom Highway 1 in Kalifornien

Aussicht vom Highway 1 in Kalifornien

Tag 45: Knuffige See-Elefanten in Kalifornien

Heute lassen See-Elefanten unser Tierherz höher schlagen. Direkt am Highway Number 1, bei Piedras Blancas, hat sich vor einigen Jahren eine Kolonie See-Elefanten wieder angesiedelt. 1990 kamen die ersten, vereinzelten Tiere. Inzwischen umfasst die Population über 15.000 See-Elefanten! Jetzt, Anfang August, bevölkern überwiegend Männchen den Strand, die sich grade in der Mauser (Fellwechsel) befinden. Aber auch ein paar See-Elefanten Damen mit ihrem Nachwuchs liegen am Strand herum.

Baby See-Elefant, Piedras Blancas, Kalifornien

Baby See-Elefant zwischen den Großen

See-Elefanten, Piedras Blancas, Kalifornien

Raus aus dem Wasser

See-Elefanten, Piedras Blancas, Kalifornien

Chillende See-Elefanten, scheint sehr gemütlich zu sein

See-Elefanten, Piedras Blancas, Kalifornien

Übungskämpfe

Ganz in der Nähe der See-Elefantenkolonie im Piedras Blancas State Marine Reserve liegt übrigens Hearst Castle. Ein verspieltes Fantasieschloss, das der reiche Zeitungsverleger William Randolph in den 1920ern hier in Kalifornien baute. Es beherbergt den größten Privatzoo der Welt. Das erklärt, warum wir vom Highway Number 1 aus eine Herde Zebras gesehen haben.

Zebras am Highway 1 in Kalifornien, Hearst Castle

Zebras am Highway 1 in Kalifornien

Morro Bay und Santa Barbara

Den nächsten Stopp auf unserem Roadtrip entlang der Küste von Kalifornien legen wir in Morro Bay ein. Bekannt für den Morro Rock, der gegenüber vom Hafen imposant aus der Landschaft ragt. Leider ist das Wetter ziemlich zugezogen. Daher fahren wir schnell weiter nach Santa Barbara, wo wir ein bisschen am Strand und auf dem Pier entlangbummeln.

Morro Rock in Morro Bay, Kalifornien, USA

Morro Rock in Morro Bay, Kalifornien

Pier in Santa Barbara

Pier in Santa Barbara

Schließlich machen wir uns daran, einen Campingplatz für unsere letzte Nacht zu ergattern. In Malibu fallen wir fast aus unserem Camper, als wir erfahren, dass hier ein Stellplatz mehrere hundert Dollar die Nacht kostet. Auch bei den staatlichen Campgrounds haben wir kein Glück. Alles ausgebucht. Wir bekommen den Tipp, uns für die eine Nacht doch einfach ins Wohngebiet zu stellen. Ist zwar nicht so ideal, da wir ja auch noch packen, den Camper putzen und ihn für die Rückgabe bereit machen müssen. Aber was soll’s. Nochmal ein bisschen Abenteuer und Improvisation am letzten Campertag 😉

Tag 46: Camper Abgabe in L.A.

Nach unruhiger Nacht in der Wohnsiedlung rollen wir morgens zum Campingplatz, um zu dumpen und unseren Müll zu entsorgen. Die Camperabgabe bei Cruise America läuft zum Glück reibungslos. Schweren Herzens verabschieden wir uns von unserem Truck Camper, der die letzten knapp 7 Wochen unser Zuhause auf Rädern war. Schade, dass dieser geniale Roadtrip schon zu Ende ist.

Den Rest des Tages verbringen wir in Long Beach, bevor es am nächsten Morgen in den Flieger zurück nach Deutschland geht. Tschüss Kalifornien! Ein traumhafter Urlaub voller Freiheit, Abenteuer und zauberhafter Tierbegegnungen geht zu Ende. Aber die Erinnerungen bleiben!

Idylischer gratis Camping Spot in der Wildnis, Alaska

Tschüss Truck Camper

Praktische Infos und Links für deinen Roadtrip durch Kalifornien

Der Eintritt in die Nationalparks kostet in der Regel $25-$30 pro Fahrzeug und Woche. Falls du meherer Nationalparks besuchen möchtest lohnt sich der Jahrespass „America the Beautiful-National Parks and Federal Recreational Lands Pass“ für $80. Er ist ein Jahr gültig und du hast damit unter anderem freien Eintritt in die Nationalparks und National Monuments.

Die offizielle Website der Nationalparks findest du unter nps.gov.

Falls du einen guten Reiseführer suchst, können wir dir den Reise Know-How USA der ganze Westen empfehlen. Er hat uns mit Detailkarten und Tipps zu Campingplätzen super auf unserem Abenteuer Roadtrip geholfen.

Unsere Route durch Kalifornien:


Hier unsere Roadtrip Etappen zu unserer Truck Camper Reise von L.A. nach Alaska und zurück im Überblick:

Merken

Merken

Merken

Merken

Empfohlene Beiträge

Los Angeles an einem Tag Sparfüchse aufgepasst: Mit der Metro könnt ihr Los Angeles erkunden, ohne in der ständigen Rush Hour festzustecken oder ...
Wüstenfeeling pur: Im Truck Camper durch den Weste... Roadtrip von L.A. nach Alaska Teil 1: Von L.A. nach Alaska mit einem Truck Camper. Unsere Freunde, denen wir von unsere...
Highlights Arizona: Horseshoe Bend & Antelope... Arizona. Hier trifft glühende, rot-orangene Wüste auf tiefblaues Wasser und sorgt für einzigartige Naturerlebnisse. Unte...
Tipps & Tricks: Finde den perfekten Camper Gibt es etwas Schöneres als Roadtrips? Dieses Gefühl von Freiheit, wenn man einfach drauf losrollt. Die Flexibilität, üb...

2 Kommentare zu “Abenteuer Roadtrip durch Kalifornien

  1. schwertiontour

    Achja, Lassen Volcano. Den hätte ich auch noch gerne gesehen. Aber man schafft auch nicht immer alles. Die Cascades haben mich aber trotzdem umgehauen. Was für ne tolle Gegend. Eure Fotos bestätigen meinen Eindruck voll.
    7 Wochen Roadtrip ist natürlich mal echt mega, sowas wünschen sich so viele Leute. Und ihr konntet Euch das erfüllen. Das ist was ganz besonderes, besonders mit allem, was Ihr erlebt und gesehen habt. Vielen Dank für´s teilen !

    LG

    1. Kathrin Autor des Beitrags

      gern geschehen 🙂 Ja, wir sind auch total dankbar für unseren tollen Roadtrip. Es war einfach so genial, 7 Wochen lang diese absolute Freiheit und dazu diese traumhaft schöne und immer wechselnde Landschaft zu genießen! Ich war richtig traurig, als wir unser kleines Zuhause auf Rädern wieder abgeben mussten. Die Fotos vom Crater Lake haben wir übrigens noch in die 7. Etappe zu Oregon geschmuggelt 😉
      LG Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebteste Beiträge - Kommentare