Travelinspired

Highlights im Jasper Nationalpark

Kanada Nationalpark Serie Teil 1 – Jasper Nationalpark in den Rocky Mountains:

Anlass für unsere Nationalpark Serie ist der 150. Geburtstag von Kanada. Wir lieben die Rocky Mountains und haben sie letztes Jahr schon zum zweiten Mal besucht. Grund genug endlich mal unsere Erfahrungen und Tipps weiterzugeben. Der abwechslungsreiche Jasper Nationalpark in Alberta ist unser Lieblingspark unter den Nationalparks in den kanadischen Rockies. Deshalb stellen wir euch diesen Park als Erstes vor.

Pyramid Lake im Jasper Nationalpark

Pyramid Lake im Jasper Nationalpark

Highlights Jasper auf einen Blick

Der kleine Ort Jasper strahlt Outdoor Atmosphäre aus und es geht dort wesentlich entspannter zu als im wuseligen Banff mit den Staus auf der Hauptstraße. Außerdem ist der Jasper Nationalpark wahnsinnig abwechslungsreich. Es gibt den riesigen Athabasca Gletscher, enge Canyons, jede Menge idyllische Seen sowie viele Möglichkeiten zum Wandern und um Tiere in freier Wildbahn zu beobachten!

Hier sind unsere Highlights und Tipps für deinen Roadtrip durch den Jasper Nationalpark, egal ob im Auto oder im Camper:

Idyllischer Maligne Lake

Ein paar Kilometer nördlich von Jasper zweigt die 42 Kilometer lange Maligne Road vom Yellowhead Highway ab. Am Ende der Straße erwartet dich der berühmte Maligne Lake, einer der am meisten fotografierten Seen Kanadas. Und der größte Gletschersee der Rocky Mountains.

Der berühmte Maligne Lake, Jasper Nationalpark, Kanada

Der berühmte Maligne Lake

Der See ist von Bergen eingerahmt, das Wasser glasklar. Du kannst an beiden Seiten am Ufer langwandern, um noch schönere Aussichten auf den See zu genießen. Wir machen erst einen kurzen Spaziergang am halbzugewucherten Westufer entlang, wo wir einige Hirsche beim Frühstück ertappen. Neugierig werden wir gemustert.

Hirsch am Maligne Lake, Jasper Nationalpark, Kanada

Hirsch beim Frühstück

Maligne Lake, Jasper Nationalpark, Kanada

Blick vom Wanderweg am Westufer

Danach entscheiden wir uns für den gut gepflegten Mary Schäffer Loop Trail (3,2 Kilometer) am Ostufer entlang. Zurück geht es durch Wald und an Wiesen vorbei. Auch hier treffen wir ein paar Hirsche und jede Menge Hörnchen.

Mary Schäffer Loop Trail, Maligne Lake, Jasper Nationalpark

Mary Schäffer Loop Trail

Man kann übrigens auch eine 90-minütige Bootstour über den See zur winzigen Spirit Island machen. Oder sich ein Kanu mieten, was allerdings sehr teuer ist. Daher haben wir darauf verzichtet.

Kanuverleih am Maligne Lake, Jasper Nationalpark, Kanada

Kanuverleih am Maligne Lake

Beeindruckender Maligne Canyon

Auf dem Weg zum Maligne Lake kommst du automatisch am Maligne Canyon vorbei. Plane hier unbedingt einen Stopp ein. Der Maligne River tost hier durch eine enge Kalksteinschlucht und fällt an einer Stelle fast 50 Meter in die Tiefe. Auf einem Wanderweg, der die Schlucht mehrmals überquert, kannst du das Spektakel von allen Seiten bewundern. Fotos mit niedlichen Streifenhörnchen inklusive 😉

Maligne Canyon, Jasper, Kanada

Maligne Canyon

Streifenhörnchen am Maligne Canyon, Kanada

Streifenhörnchen (Chipmunk) am Maligne Canyon

Maligne Canyon, Jasper, Kanada

Wasserfall im Maligne Canyon

Ein gibt noch einen weiteren Grund, warum der Maligne River so faszinierend ist: Vom Maligne Lake kommend versickert er scheinbar im abflusslosen Medicine Lake, bevor er Kilometer weiter wieder an der Oberfläche auftaucht und dann durch den Maligne Canyon fließt. Geisterfluss 😉

Medicine Lake, Maligne Road, Jasper NP

Medicine Lake

Wildlife Spotting an der Maligne Road

Am Ufer des Medicine Lakes haben wir übrigens eine ganze Herde Rocky Mountain Bighorn Schafe und ein niedliches Pika getroffen. Wer sich jetzt fragt, was ein Pika ist: diese niedlichen Tiere gehören zur Gattung der Pfeifhasen. Im Gegensatz zu normalen Hasen haben Pikas aber kleine runde Ohren. Damit sehen sie eigentlich eher wie Mäuse aus. Seht selbst:

Pika, Rocky Mountains, Kanada

Pika

Rocky Mountain Sheep, Jasper Nationalpark

Rocky Mountain Schafe

Es lohnt sich auch am Straßenrand nach Tieren Ausschau zu halten. Wir haben auf der Maligne Road einen Elch und zwei Schwarzbären getroffen. Die Bären sind neben uns aus dem Gebüsch aufgetaucht und haben gemütlich vor uns die Straße überquert.

Schwarzbären an der Maligne Road

Zwei Schwarzbären kommen direkt neben uns aus dem Gebüsch

Schwarzbären an der Maligne Road im Jasper Nationalpark

Schwarzbären an der Maligne Road im Jasper Nationalpark

Elch an der Maligne Road, Jasper Nationalpark

Elch an der Maligne Road

Seenlandschaft rund um Jasper

Im Zentrum von Jasper geht in nördlicher Richtung eine Straße zum Patricia Lake und Pyramid Lake ab. Von dort oder direkt vom Ort aus starten Wanderwege zu mehreren kleinen Badeseen. Traumhaft schön ist insbesondere der Pyramid Lake, in dem sich bei gutem Wetter die umliegenden Berge spiegeln. Besonders lohnenswert am Vormittag. Am benachbarten Patricia Lake gibt es einen Loop-Trail. Bei uns war der Trail leider wegen Bären gesperrt. Das kann dir in den Rocky Mountains immer wieder passieren.

Pyramid Lake bei Jasper, Westkanada

Pyramid Lake bei Jasper

Auch östlich von Jasper auf der anderen Seite des breiten Athabasca River gibt es einige schöne Seen: der große Lake Edith, der kleine Lake Annette und der hufeisenförmige Lac Beauvert. Der Lake Annette kann auf einer gemütlichen Wanderung umrundet werden. Wir haben dort Angler beobachtet, die gemütlich in reifenähnlichen runden Schlauchbooten auf dem See gefloatet sind. Am Lac Beauvert liegt in idyllischer Lage direkt am Wasser die Fairmont Lodge.

Glasklares Wasser im Lake Annette, Jasper

Glasklares Wasser im Lake Annette

 Lac Beauvert, Jasper Nationalpark, Westkanada

Lac Beauvert

Überall hast du die Chance auf wilde Tiere zu treffen. Zum Beispiel auf diese Gruppe Hirsche am Straßenrand.

Hirsche im Jasper Nationalpark

Hirsche im Jasper Nationalpark

Jasper Tramway: Panoramaaussicht vom Gipfel The Whistlers

Südlich vom Ort kannst du mit einer Seilbahn auf den 2.470 Meter hohen Gipfel The Whistlers hochfahren. Schon von der Bergstation der Jasper Tramway und dem Restaurant bietet sich eine schöne Aussicht auf den Ort Jasper und die umliegenden Berge. Es lohnt sich aber von hier noch weiter bis zum Gipfel hochzuwandern (The Whistlers Summit Trail, etwa 1 Kilometer oneway, 150 Höhenmeter). Es erwartet dich ein atemberaubender Panoramablick! Unterwegs treffen wir ein paar scheue Murmeltiere, total toll! Jasper ähnelt von oben einem riesigen „J“ und auch die Seen rundherum sind zu erkennen.

Panoramaaussicht auf Jasper

Panoramaaussicht auf Jasper

Murmeltier, Kanada

Murmeltier

Wanderung zum Gipfel und Aaussicht auf Jasper

Wanderung zum Gipfel

Tipp: Auf dem Weg liegt auch im Sommer teilweise noch Schnee. Nimm feste Schuhe und eine Windjacke mit.

Schnee auf dem Gipfelweg von The Whistlers, Jasper Nationalpark

Schnee auf dem Gipfelweg von The Whistlers

Infos zu Öffnungszeiten und Kosten findest du auf der Website der Jasper Tramway.

Jasper Tramway, Kanada

Jasper Tramway

Gletscher und Eisschollen: Mount Edith Cavell

Folgst du dem Icefields Parkway von Jasper aus nach Süden, zweigt schon bald rechts die Straße 93A zum Mount Edith ab. Von dieser biegst du wiederum auf die 14 Kilometer lange Mount Edith Cavell Road ab. Diese Straße ist nur für Camper unter 20 Fuß empfohlen. Wir hatten mit unserem Pleasure Way Campervan keine Probleme. Oben anbekommen startet ein kurzer Wanderweg (Path oft he Glacier Trail, 800 Meter oneway) zur Gletscherlagune Cavell Pond. Dort schwimmen auch im Sommer noch Eisschollen und am Ufer türmen sich kleine Eisberge. Darüber liegt der beeindruckende Cavell Gletscher. Immer wieder bricht ein Stück Eis ab und fällt unter tosendem Gedonner hinunter. Und auch der benachbarte Angel Glacier bietet einen faszinierenden Anblick. Falls du eine weitere Wanderung machen möchtest, bietet sich der 7 Kilometer lange Rundweg zu den Cavell Meadows an. Wir sind den Weg ein Stück hoch gewandert und mussten dann aber umdrehen, weil noch zu viel Schnee lag (Mitte Juni).

Mount Edith Cavell, Jasper Nationalpark

Riesige Eismassen am Cavell Pond – wer erkennt die winzigen Menschen?

Angel Glacier, Jasper Nationalpark

Angel Glacier

Highlights am Icefields Parkway im Jasper Nationalpark

Am Icefields Parkway erwarten dich viele Highlights. Die bekanntesten sind unbestritten der Athabasca Gletscher sowie die Sunwapta und Athabasca Falls. Diese sind jedoch auch sehr touristisch. Unser persönliches Highlight war die Wanderungen durch das Valley of the Five Lakes. Dort kommst du an verschieden farbigen Seen vorbei. Sehr idyllisch. Details zur Wanderung findest du hier.

Valley of the Five Lakes, Jasper Nationalpark

Valley of the Five Lakes

Valley of the Five Lakes, Jasper Nationalpark

Fantastische Wasserfarben, oder?

Wassefälle am Icefields Parkway

Von Jasper aus erreichst du als erstes die Athabasca Falls gefolgt von den Sunwapta Falls. Beide Wasserfälle sind einfach über kurze Wege vom jeweiligen Parkplatz zu erreichen.

Athabasca Falls, Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Athabasca Falls

Sunwapta Falls, Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Sunwapta Falls

Sunwapta Falls, Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Insel oberhalb der Sunwapta Falls

Schließlich erreichen wir mit unserem Campervan die wenig spektakulären Tangle Falls, wo sich uns jedoch ein anderes Highlight bietet. Jede Menge Bighorn Schafe, die uns neugierig beäugen und für die Kamera posieren. EIne weitere Gruppe beobachten wir dabei, wie sie steile Felsen hinunter klettern. Großartig!

Bighorn Schafe, Tangle Falls, Jasper NP

Kletternde Bighorn Schafe

Überwältigende Bergkulisse am Icefields Parkway

Die Landschaft in den Rocky Mountains ist einfach spektakulär. Die riesigen Dimensionen machen mich sprachlos. Stunde um Stunde fährt man durch diese Landschaft aus Bergen, Wäldern und Flüssen. EInfach nur grandios.

Landschaft am Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Atemberaubende Landschaft am Icefields Parkway

Landschaft am Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Bergkulisse

Landschaft am Icefields Parkway, Jasper Nationalpark

Ach ja, die schönen Rockies

Athabasca Gletscher und Columbian Icefield

Die Hauptattraktion des Jasper Nationalparks am Icefields Parkway ist unbestritten der Athabasca Gletscher. Er gehört zu dem 325 Quadratkilometer großen Columbia Icefield, das gleich drei wichtige Flüsse mit Wasser versorgt. Unter anderem natürlich auch den Athabasca River.

Durch die hohe Lage und die Kälteausstrahlung der Eismassen ist es hier auch im Hochsommer selten wärmer als 15 Grad. Auch Schneeschauer sind nicht ungewöhnlich. Von der Straße sichbar sind die Gletscher Athabasca, Dome und Stutfield.

Im Icefield Center gibt es eine Ausstellung, die dir die Geologie erklärt. Dort kannst du auch eine Bustour mit Brewster auf die Gletscherzunge buchen. Die Busse sehen wie kleine rote Raupen auf den Eismassen aus. Das gleiche Unternehmen bietet auch einen Skywalk an. Wir sind stattdessen zum Ende der Gletscherzunge gewandert (Athabasca Trail). Sehr zu empfehlen und auch weniger überlaufen.

Athabasca Glacier, Icefield Parkway

Blick auf den Athabasca Glacier vom Wanderweg

Baden in den Miette Hot Springs

Die heißen Quellen der Miette Hot Springs befinden sich in der Nähe des Osteingangs zum Jasper Nationalpark. Auf einer Stichstraße vom Yellowhead Highway geht es durch das idyllische Fiddle Valley, wo wir eine kleine Wanderung gemacht haben (Pocahontas Mine Trail, 1,7 Kilometer Rundwanderweg).

Bei den Miette Hot Springs kannst du dich in den Open-Air-Pools im schwefelhaltigen, heißen Wasser entspannen. Badeanzüge und Handtücher kannst du dir Vorort leihen. Der Eintritt kostet 6 CAD pro Person. Mehr Infos findest du auf Parks Canada Hot Springs.

Picknick mit Rocky Mountain Schafen

Baden macht hungrig. Am besten gönnst du dir nach dem Besuch der Miette Hot Springs einen Snack auf einer der Picknickbänke neben dem Parkplatz. Aber Vorsicht vor den verfressenen und hier überhaupt nicht scheuen Bighorn Schafen. Die möchten nämlich auch gern was ab haben. Dabei schmeckt Gras doch eigentlich viel besser!

Neugieriges Bighorn Schaf, Tangle Falls, Kanada

Neugieriges Bighorn Schaf

Infos für deinen Besuch im Jasper Nationalpark

  • Eintritt:
    • Day Pass: $9,80 pro Person, gültig bis 16 Uhr am Folgetag. Gilt auch für die Nationalparks Banff, Kootenay, Yoho, Mount Revelstoke, Glacier, Waterton Lakes und Elk Island
    • Annual / Discovery Pass: $67,70 pro Person. Gültig für ein Jahr. Mit dem  Pass hast du kostenlosen Eintritt in über 100 Nationalparks, National Marine Conservation Areas und National Historic Sites in Kanada
    • 2017 ist der Eintritt in alle kanadischen Nationalparks kostenlos wegen des 150 jährigen Geburtstags
  • Camping: es gibt 10 Campingplätze im Jasper Nationalpark, Kosten je nach Ausstattung von $9,80 bis $38,20 pro Nacht und Stellplatz. Auch in der Hauptsaison sind oft noch kurzfristig Stellplätzte zu bekommen.
  • Unterkunft Empfehlung in Jasper: Athabasca Hotel in toller Lage im Zentrum von Jasper, historisches Gebäude mit Flair und passender plüschiger Inneneinrichtung. Unterkünfte solltest du anders als Campingplätze in der Hauptsaison auf jeden Fall vorbuchen. Es gibt übrigens auch ein paar Hostels, zum Beispiel in Jasper, Mount Edith Cavell und Maligne Canyon.
  • Website (auf Englisch): pc.gc.ca; Jasper & Umgebung: Wanderungen

Reiseführer

  • Falls du einen guten Reiseführer suchst, können wir dir den Reise Know-How Kanada der ganze Westen mit Alaska empfehlen. Er hat uns auf unserem Roadtrip durch Kanada mit Detailkarten zu den Nationalparks und Tipps zu Campingplätzen super geholfen. Interessant ist auch der Kanada Nationalpark Führer von National Geographic.

Technik/Ausrüstung

  • Hier unsere Tipps, welche technische Ausrüstung du auf deinen Roadtrip mitnehmen solltest. Beim Camping finden wir zum Beispiel eine Powerbank total praktisch, dann kann man entspannt auf idyllischen Campingplätzen in der Natur stehen ohne sich Gedanken über einen Stromanschluss zum Laden der Kamera zu machen.

Weitere Blogartikel zu den Rocky Mountains auf Travelinspired

Wir waren auf unserem ersten Kanada-Roadtrip mit einem Pleasure Way Campervan unterwegs, beim zweiten Mal mit einem Truck Camper. Beide sehr zu empfehlen. Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Camper- und Wohnmobiltypen kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Unser Camper

Unser Camper

Hinweis für Camper

In der Vorsaison sind oft nur die großen Campingplätze geöffnet. Als wir Mitte Juni im Jasper Nationalpark gecampt haben, waren die kleinen Campingplätze leider noch gesperrt. Daher waren wir auf dem großen Whistler’s Campground. War aber gar nicht so schlimm, der Platz ist super angelegt mit großen Wald-Stellplätzen. Dort haben wir uns den Platz mit Wapitis geteilt. Und am nächsten Morgen haben wir direkt am Ausgang eine Grizzly Mama mit zwei Babys gesehen. Absolut großartig! Zum Glück aus dem Auto, Grizzly Mamas mit Nachwuchs sind nämlich besonders aggresiv.

Grizzly Mama mit Nachwuchs, Jasper Nationalpark

Grizzly Mama mit Nachwuchs

So, wer von euch will jetzt auch unbedingt zum Jasper Nationalpark? Dieser tollen Landschaft und den vielen knuffigen Tieren kann man doch einfach nicht widerstehen, oder?

Merken

Merken

Empfohlene Beiträge

Kanada-Roadtrip: Yukon begeistert uns mit Wildnis ... Roadtrip von L.A. nach Alaska Teil 3: Auf nach Yukon in den hohen Norden Kanadas, an der Grenze zu Alaska! Nach dem Bes...
Wildlife in den Rocky Mountains Wir lieben die Rocky Mountains! Für uns sind sie das perfekte Outdoor-Paradies. Vor allem die vielen wilden Tiere haben ...
Die 5 schönsten Wanderungen am Icefields Parkway Der Icefields Parkway durch die kanadischen Rocky Mountains ist spektakulär. Hohe Gipfel, Seen in allen Schattierungen u...
Tipps & Tricks: Finde den perfekten Camper Gibt es etwas Schöneres als Roadtrips? Dieses Gefühl von Freiheit, wenn man einfach drauf losrollt. Die Flexibilität, üb...

2 Kommentare zu “Highlights im Jasper Nationalpark

  1. schwertiontour

    Tja, wie Ihr ja wisst möchte ich unbedingt in die Rockies. Meine Liste mit Orten, die ich dort sehen möchte, wird länger und länger – auch dank Eurer super Beiträge ! 😉 Ich hoffe es kommt noch was zu Banff und Yoho ?
    Liebe Grüße,
    Schwerti

    1. Kristin Autor des Beitrags

      Na klar! Einen Bericht zu Banff wird es auf jeden Fall noch geben. Und auch Yoho, Kootenay und Waterton stehen noch auf dem Plan. Mal sehen, ob deine Liste dann noch ein bisschen länger wird 😉
      Liebe Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebteste Beiträge - Kommentare