Travelinspired

9 Tipps für den Kootenay Nationalpark

Im Kootenay Nationalpark in Kanada erwarten dich beeindruckende Canyons, klare Bergseen, Wasserfälle und grandiose Bergpanoramen. Zu unseren Kootenay Highlights gehören der schöne Marble Canyon, die Numa Falls, der Olive Lake, die heißen Quellen in Radium Hot Springs und unsere erste Begegnung mit Schneeziegen in freier Wildbahn.

Idyllischer See im Kootenay Nationalpark, Kanada

Idyllischer See im Kootenay Nationalpark

Hier sind unsere Tipps und Highlights für den Kootenay Nationalpark in Kanada:

Wo liegt der Kootenay Nationalpark?

Der Kootenay Nationalpark ist der am wenigsten besuchte Nationalpark der kanadischen Rocky Mountains. Er liegt in British Columbia und grenzt im Nordwesten an den Yoho Nationalpark sowie im Nordosten an den Banff Nationalpark. Besonders in der Hochsaison, wenn der berühmte Nachbar – der Banff Nationalpark – total überlaufen ist, findest du hier immer ein ruhiges Plätzchen.

Kurz vor Erreichen des Kootenay Nationalparks (aus Richtung Banff) gibt es schon ein paar schöne Aussichtspunkte auf den Vista Lake und die Altrude Lakes.

Blick auf den Vista Lake, Kanada

Blick auf den Vista Lake

 Altrude Lakes, Westkanada

Altrude Lakes

Tagestrip auf dem Kootenay Parkway

Der Kootenay Nationalpark ist ein super Ausflugsziel für einen Tagestrip. Der 94 Kilometer lange Kootenay Parkway (Highways 93) ist eine Panoramastraße in den Rocky Mountains mit vielen tollen Stopps. Und weniger überlaufen als der berühmte Icefields Parkway.

Unterwegs auf dem Kootenay Parkway in Kanada

Unterwegs auf dem Parkway

Hier sind unsere 9 Tipps für deinen Besuch im Kootenay Nationalpark in Kanada. Wir starten am nordöstlichen Parkeingang und fahren auf dem Kootenay Parkway nach Südwesten.

Continental Divide am Vermilion Pass

Genau wie beim Yoho Nationalpark liegt auch die Grenze zwischen Kootenay und Banff Nationalpark auf der kontinentalen Wasserscheide.

Continental Divide im Kootenay Nationalpark, Kanada

Continental Divide

In der Nähe befindet sich eine von einem Waldbrand 1968 geschädigte Fläche, durch die zwei kurze Fireweed Nature Trails führen. Auf Grund der Höhe erholt sich der Baumbestand nur sehr langsam. Dafür haben sich hier aber viele Wildblumen ausgebreitet. Nicht zu übersehen ist das rosa blühende Fireweed, dem der Trail seinen Namen verdankt. Startpunkt der Wanderungen ist das Continental Divide Schild.

Wandern am Marble Canyon

Marble bedeutet Marmor. Der Kalkstein im Tokumm Creek wurde durch den starken Wasserdruck im Laufe der Zeit zu Marmor gepresst. Daher der Name des Canyons. Die Schlucht ist sehr tief und total beeindruckend. Auf einem angelegten Wanderweg (Marble Canyon Trail, 1 Kilometer) kannst du bequem am Rand des Canyons entlanglaufen und die tosenden Wassermassen tief unter dir bewundern. Es gibt auch kleine Brücken, die über die Schlucht führen. Im Hintergrund ragen die Berge der Rocky Mountains über dem Marble Canyon auf: eine spektakuläre Kulisse. Den Marble Canyon solltest du auf deinem Roadtrip durch den Kootenay Nationalpark auf keinen Fall verpassen.

Marble Canyon im Kootenay Nationalpark, Kanada

Marble Canyon im Kootenay Nationalpark

Marble Canyon im Kootenay Nationalpark, Kanada

Enger Marble Canyon

Marble Canyon im Kootenay Nationalpark, Kanada

Tosende Wassermassen im Marble Canyon

Tipp: Vom Marble Canyon führt eine Wanderung zu den Paint Pots. Das sind runde, rot-gelbe Erdkuhlen, die die Indianer früher für Körperbemalung und Verschönerung ihrer Tipis verwendet haben. Wir hätten uns die Paint Pots gerne angeschaut, leider war der Wanderweg bei unserem Besuch wegen Grizzlys in der Gegend gesperrt. Vielleicht hast du ja mehr Glück. Fotos und Wegbeschreibung (auf Englisch) findest du hier.

Bärenwarnschild im Kootenay National Park in B.C. Kanada

Achtung Bären!

Regenbogen an den Numa Falls in Kanada

Die nächste Sehenswürdigkeit im Kootenay Nationalpark sind die rauschenden Wassermassen der Numa Falls. Hier trifft der kleine Numa Creek auf den großen Vermilion River. Eine Brücke führt direkt über den Wasserfall. Auch wenn die Numa Falls nicht so beeindruckend sind wie der Marble Canyon, sind sie auf jeden Fall einen Stopp am Kootenay Parkway wert. Besonders bei gutem Wetter. Dann erwartet dich vielleicht auch ein Regenbogen über dem Wasserfall.

Regenbogen über den Numa Falls im Kootenay National Park in B.C., Numa Falls Kanada

Regenbogen über den Numa Falls in Kanada

Numa Creek im Kootenay National Park in B.C. Kanada

Numa Creek

Regenbogen über den Numa Falls im Kootenay National Park in British Columbia Canada

Numa Wasserfall in Kanada

Picknick am Kootenay River

Für einen Picknickstopp zwischendurch eigenen sich die Day Use Areas am breiten Kootenay River. Hier kannst du dich gemütlich in die Sonne setzen und die grandiose Aussicht auf den Fluss und die Landschaft genießen. Besonders praktisch, wenn du mit deinem Campervan unterwegs bist und die Snacks nur aus dem Kühlschrank zu holen brauchst 😉

Kootenay River im Kootenay National Park in B.C. Kanada

Kootenay River

Bergpanorama am Kootenay Valley Viewpoint

Schließlich verlässt die Straße den Kootenay River und führt auf den 1.486 Meter hohen Sinclair Pass. Hier gibt es mehrere Aussichtspunkte. Der bekannteste ist der Kootenay Valley Viewpoint. Er bietet dir einen tollen Blick auf die bewaldeten Täler und die Mitchell und Vermilion Bergketten des Kootenay Nationalparks.

Aussicht vom Kootenay Valley Viewpoint im Kootenay National Park in B.C. Kanada

Aussicht vom Kootenay Valley Viewpoint

Aussicht vom Kootenay Valley Viewpoint im Kootenay National Park in B.C. Kanada

Der Kootenay River schlängelt sich durch das Tal

Schneeziegen und andere Tiere beobachten

Wie eigentlich überall in den Rocky Mountains, kannst du natürlich auch im Kootenay Nationalpark jederzeit auf wilde Tiere treffen. Also immer Augen auf und Kamera bereithalten. Wir haben Rehe, Rocky Mountain Schafe und jede Menge Hörnchen gesehen. Besonders gefreut haben wir uns aber über die Schneeziegen. Wir haben zwei ausgewachsene Schneeziegen und ein Jungtier gesehen. Absolut großartig! Und noch dazu unsere ersten Schneeziegen in freier Wildbahn. Auch gut zum Schneeziegen beobachten ist übrigens der Glacier Nationalpark in den USA.

Schneeziegen, Tiere Kootenay National Park in B.C. Kanada

Schneeziegen im Kootenay Nationalpark

Schneeziege mit Nachwuchs,wilde Tiere Kootenay Nationalpark Kanada

Schneeziege mit Nachwuchs

Olive Lake im Kootenay Nationalpark

Auch sehr schön ist der direkt an der Parkstraße gelegene Olive Lake. Über kurze Wanderwege und Boardwalks kannst du das Seeufer von mehreren Seiten erkunden. Das Wasser ist super klar und leuchtet türkis-grün. Der Olive Lake ist der perfekte Stopp, um sich auf dem Roadtrip durch den Kootenay Nationalpark mal kurz die Beine zu vertreten.

Wandern am Olive Lake Kootenay National Park Canada, Kanada See türkis

Wunderschöner Olive Lake

Olive Lake Kootenay Nationalpark Kanada, Kootenay See

Am Ufer des Olive Lake

Sinclair Canyon und Redwall Fault

Beeindruckend ist die Fahrt durch das Steintor kurz vorm westlichen Parkausgang. Unter dir rauscht das Wasser in den Sinclair Canyon hinab und über dir ragen die steilen Felswände der Redwall Fault Klippen auf.

Sinclair Canyon im Kootenay Nationalpark, Kanada

Sinclair Canyon

Baden in den Radium Hot Springs

Ebenfalls kurz vor dem westlichen Parkausgang liegen die Radium Hot Springs. Die heißen Quellen werden von Regenwasser gespeist, das in bis zu 3.000 Meter tiefen Erdschichten verdampft und schließlich in flüssiger Form wieder die Erdoberfläche erreicht. An den heißen Quellen wurden zwei große Outdoor Pools gebaut. Es gibt bei den Radium Hot Springs auch Umkleiden und eine Cafeteria. Infos zu Öffnungszeiten und Eintritt findest du auf dieser Website.

Radium Hot Springs, Baden in den Heißen Quellen im Kootenay Nationalpark, Ausflugstipp

Radium Hot Springs

Baden in den Radium Hot Springs, Reisebericht Kootenay Nationalpark mit Tipps und Sehenswürdigkeiten

Bergkulisse hinter den Radium Hot Springs

Infos für deinen Besuch im Kootenay Nationalpark in British Columbia – Kanada

  • Eintritt Kootenay Nationalpark:
    • Day Pass: $9,80 pro Person, gültig bis 16 Uhr am Folgetag. Gilt auch für die Kanada Nationalparks Banff, Jasper, Yoho, Mount Revelstoke, Glacier, Waterton Lakes und Elk Island
    • National Park Pass / Annual Discovery Pass: $67,70 pro Person oder $136,40 für bis zu 7 Personen in einem Auto. Gültig für ein Jahr. Mit dem  Pass hast du kostenlosen Eintritt in über 100 Nationalparks, National Marine Conservation Areas und National Historic Sites in Kanada
  • Website (auf Englisch): pc.gc.ca
  • Wanderinfos: Kurze Trails, Mehrtageswanderungen sind natürlich auch möglich, nähre Infos findest du auf dieser Website
Landschaft im Kootenay Nationalpark

Landschaft im Kootenay Nationalpark

Camping im Kootenay Nationalpark

Es gibt 3 Campingplätze im Nationalpark. Die Kosten betragen je nach Ausstattung zwischen $21,50 und $38,20 pro Nacht und Stellplatz. Zusätzlich gibt es einige Backcountry Campingplätze für Wanderer.

Camper / Wohnmobil Tipp: wir waren auf unserem ersten Roadtrip durch Kanada mit einem Pleasure Way Campervan unterwegs. Beim zweiten Mal mit einem Truck Camper. Beide haben uns super gut gefallen, da sie nicht zu groß aber trotzdem komfortabel sind. Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Camper- und Wohnmobiltypen kannst du in unserem Camper Vergleich nachlesen.

Unterkünfte / Lodge beim Kootenay Nationalpark

Direkt im Nationalpark gibt es die Kootenay Park Lodge. Weiter Unterkünfte findest du direkt am westlichen Parkausgang im Ort Radium Hot Springs, z.B. die Rocky Mountain Lodge oder die Celdon Lodge.

Südlich von Radium Hot Springs kannst du dir noch die schönen Dutch Creek Hoodoos ansehen.

Dutch Creek Hoodoos, Kanada

Dutch Creek Hoodoos

Reiseführer für deinen Kanada Roadtrip

  • Wir empfehlen dir den Reise Know-How Kanada Westen mit Alaska. Er hat uns auf unserem Kanada Roadtrip mit vielen nützlichen Detailkarten zu den Nationalparks und Tipps zu Campingplätzen super geholfen. Und enthält auch eine Karte vom Kootenay Nationalpark. Interessant ist auch der Kanada Nationalpark Führer von National Geographic.

Weitere Reiseberichte für Westkanada

Technik/Ausrüstung für deinen Kanada Trip

  • Unsere Tipps für deine technische Ausrüstung findest du auf unserer Technik Packliste. Beim Camping finden wir zum Beispiel eine Powerbank super praktisch, dann kann man entspannt auf idyllischen Campingplätzen in der Natur stehen ohne sich Gedanken über einen Stromanschluss zum Laden von Kamera, Laptop oder Handy zu machen.
Idyllischer See mit Wildblumen, Reisebericht Kootenay Nationalpark mit Tipps und Sehenswürdigkeiten, Kootenay See

Idyllischer See und Wildblumen

4 Kommentare zu “9 Tipps für den Kootenay Nationalpark

  1. Christian | ChrisCat unterwegs

    Oh man, wird Zeit das wir auch wieder nach Kanada kommen. Das klappt aber frühestens 2019, wenn überhaupt :/ … dabei haben wir dort noch so vieles zu entdecken <3

    Toll, das ihr uns in die etwas unbekannteren Parks mitnehmt!

    Viele Grüße
    Christian

    1. Kristin Autor des Beitrags

      Uns hat beim Schreiben und Fotos raussuchen auch direkt wieder die Kanada-Sehnsucht überfallen. Wir würden auch am Liebsten so bald wie möglich wieder hin fahren. Wie du schon sagst, es gibt einfach soviel zu entdecken. Ich glaube von Kanada kann man einfach nicht genug bekommen 🙂
      Viele Grüße
      Kristin

  2. Frank

    Hallo und Danke für die tolle Seite! Ich plane gerade für eine Tagestour durch den Kootenay Nationalpark, einen besseren Guide hätte ich mir kaum wünschen können.

    Darf ich einmal meckern? Continental Divine muss wohl doch eher Continental Divide heißen, oder?

    1. Kristin Autor des Beitrags

      Hallo Frank,
      freut mich, dass unser Kootenay Guide dir so gut gefällt!
      Mit dem Tippfehler hast du natürlich recht, werde ich gleich mal korrigieren. Danke für den Hinweis.
      Viel Spaß im Kootenay Nationalpark & viele Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.