Travelinspired

Schwimmende Elefanten im Boteti River

Du träumst davon, wilde Elefanten beim Spielen und Baden im Fluss zu beobachten? Dann haben wir den perfekten Geheimtipp für dich! Den Boteti River im Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana. Wir waren völlig überwältigt von den vielen Elefanten, die sich hier im Fluss getummelt haben. Und von der genialen Lebensfreude, die die grauen Riesen beim Tauchen und Spielen im Boteti River ausstrahlen. Der Fluss ist wie eine Mischung aus Wellnessoase und Freizeitpark für Elefanten. Absolut genial! Und das Beste: Wir hatten dieses Naturspektakel ganz für uns alleine. Weit und breit keine anderen Touristen oder Ranger. Für uns dadurch ein noch tolleres Erlebnis als die Elefantenbeobachtungen im als Elefantenparadies bekannten Chobe River in Kasane. Der natürlich ohne Frage trotzdem einen Besuch wert ist!

Schwimmende Elefanten im Boteti River, Makgadikgadi Pans National Park in Botswana

Elefanten Wellness

Schwimmender Elefant im Boteti River, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Schwimmender Elefant im Boteti River

Der Makgadikgadi Pans Nationalpark in der Trockenzeit

Wir hatten ursprünglich gar keine großen Erwartungen an unseren Zwischenstopp am Boteti River im Makgadikgadi Pans Nationalpark auf unserem Botswana Roadtrip. Denn während der Trockenzeit soll es im Park wenig Tiere geben und ein Besuch daher kaum lohnenswert sein. Im Prinzip stimmt das auch. Allerdings nur für die großen Salzpfannengebiete, die dann komplett ausgetrocknet sind. Der Boteti River, der das ganze Jahr über Wasser führt, ist eine Ausnahme. Besonders für die großen Zebra- und Gnuherden ist er grade in der Trockenzeit eine beliebte Anlaufstelle. Und die Elefanten fühlen sich hier das ganze Jahr über pudelwohl. Wir waren jedenfalls völlig begeistert von den schwimmenden Elefanten und den riesigen Zebra- und Gnuherden, die wir im Makgadikgadi Pans Nationalpark gesehen haben. Auch Kudus, Impalas, Warzenschweine und Geier haben wir im Nationalpark am Boteti River angetroffen. Für uns ein absolutes und unerwartetes Highlight auf unserer Selbstfahrer-Rundreise durch Botswana.

Zebras im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Botswana

Zebraherde

Großer Kudu im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Botswana

Kudu

Zufahrt zum Makgadikgadi Pans Nationalpark ab Khumaga

Die Anreise zum Makgadikgadi Pans Nationalpark ist zumindest zum Eingang am Khumaga Gate sehr abenteuerlich. In dem kleinen Örtchen Khumaga endet die ausgeschilderte Zufahrtsstraße in einem Fluss. Dem Boteti River, der normalerweise auch in der Trockenzeit viel Wasser hat. Dort geht es auf eine winzig kleine Floßfähre, die mit zwei Außenbordmotoren betrieben wird. Es gibt kein Häuschen, keine Infotafel und nur einen einzigen Fährmann. Der ab und zu für eine halbe Stunde Pause macht, während die Fähre verwaist am Fluss liegt. Dann stehst du dort und wartest. So war es jedenfalls bei uns. Zum Glück waren wir in unserer Unterkunft vorgewarnt worden. Sonst hätten wir vielleicht gedacht, wir wären am falschen Ort. Die Wartezeit haben wir uns mit dem Beobachten der freilaufenden Kühe, Esel und Ziegen vertrieben. Die Tiere haben es hier echt gut. Sie scheinen ihr freies Leben sehr zu genießen und sehen total zufrieden aus. In der Mittagshitze kühlen sie sich die Beine im Fluss und futtern saftiges Gras. Kälbchen sind auch dabei, sehr niedlich. Für Vogelfreunde gibt es außerdem jede Menge Vögel zu bestaunen.

Fähre über den Boteti River ab Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Warten auf den Fährmann

Kühe am Boteti Fluss bei Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark

Gut, dass es hier jede Menge zu sehen gibt:

Kühe am Boteti Fluss bei Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark

Entspannte Kühe am Boteti River

Ziegen am Boteti Fluss bei Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark

durstige Ziegen

Vögel am Boteti Fluss bei Khumaga, Makgadikgadi Pans National Park

und hübsche Vögel

Abenteuerliche Fähre über den Boteti River

Schließlich taucht der Fährmann auf. 150 Pula kostet die Überfahrt. Zu bezahlen vorab in bar. Dann kann es losgehen. Der Fährmann weist mich an, bei unserem Auto Allrad einzuschalten und dann geht es durchs Wasser über zwei schmale Gitterstege auf die Fähre. Zum Start musst du ganz nach vorne fahren, damit die Fähre zum Ablegemanöver hinten (also an der Landseite) höher ist, damit der Außenbordmotor ins Wasser kann.

Fähre über den Boteti River ab Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Kleine Floßfähre

Nachdem wir ein paar Meter vom Ufer entfernt sind, kommt die Anweisung zum Rückwärtssetzen auf der schwankenden Fähre. Mit knatterndem Motor legt die Fähre das kurze Stück über den Boteti Fluss zurück. Unterwegs müssen wir noch ein Formular ausfüllen, das als Zahlungsbeleg gilt. Muss ja schließlich alles seine Ordnung haben.

Unser Auto auf der Floßfähre über den Boteti River, Khumaga, Botswana

Unser Auto auf der Floßfähre

Das Verlassen der Fähre ist genauso spektakulär. Wie tief das Wasser am Ende der Gitterstege ist, kann ich nicht erkennen. Wir vertrauen dem Fährmann und fahren auf sein Signal hin los. Sicher landen wir auf festem Boden. Und schon wartet die nächste Hürde: es geht einen steilen Sandhügel hinauf. Noch dazu mit riesigen Schlaglöchern. Ich hole Schwung, damit wir an dem steilen Hügel nicht in dem tiefen Sand stecken bleiben. Gleichzeitig versuche ich, nicht zu schnell zu werden, damit unser Auto nicht so schlimm in das Loch kracht. Unser Allrad-Geländewagen meistert diese Herausforderung zum Glück problemlos.

Fähre über den Boteti River ab Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Mit der Fähre über den Boteti River

Registrierung am Khumaga Parkeingang

Kaum haben wir den Hügel erklommen, entdecken wir auch schon das große Eingangstor zum Nationalpark. Mit gepflasterter Durchfahrtsstraße. Da fragt man sich doch, warum nicht gleich auch der gefährliche Hügel mit befestigt wurde? Typisch afrikanisch irgendwie.

Der Registrierungsprozess ist gewohnt langwierig. Wir müssen unser Fahrzeug mit Kennzeichen und Anzahl der Personen in eine Liste eintragen. Dann wird das aufwändige Permit-Formular vom Ranger ausgefüllt, bevor wir schließlich bezahlen dürfen. Nur in bar natürlich, darauf sind wir inzwischen vorbereitet und haben genug Pula dabei. Der Eintritt kostet aktuell 50 Pula fürs Auto und 120 Pula pro Person. Der ganze Registrierungsprozess dauert fast 10 Minuten, obwohl keiner vor uns ist. Etwas umständlich das Ganze – zumindest aus der Sicht von effizienten Deutschen – aber so läuft das hier nun mal.

Khumaga Eingang zum Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Khumaga Eingang zum Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Sandpisten im Makgadikgadi Pans Nationalpark

Die Straßen im Makgadikgadi Pans Nationalpark sind sehr sandig. Waren sie zumindest, als wir Anfang Oktober dort waren. Am Ende der Trockenzeit also. Hätten wir unser Allrad-Auto nicht sowieso schon für die Fähre gebraucht, wären wir spätestens hier total froh über unseren geländetauglichen Begleiter gewesen. Man kann hier sonst leicht im tiefen Sand stecken bleiben. Die Fahrt durch den Sand lohnt sich aber: Jede Menge Tiere queren die Piste auf dem Weg von den Salzpfannen zum Wasser im Boteti River.

Elefant direkt vor uns am Straßenrand im Makgadikgadi Pans National Park in Botswana

Elefant direkt vor uns am Straßenrand

Streifengnu auf der Sandpiste im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Botswana

Achtung: Gnu-Crossing – wo eins ist, folgen meist noch mehr

Zebras ohne Ende

Schon nach kurzer Zeit entdecken wir Zebras. Und sind völlig überrascht von der Größe der Herde. Zebra um Zebra läuft vor uns über die Straße, ein nicht enden wollender Strom der schicken weiß-schwarzen Tiere. Wir sind völlig fasziniert. Zwar haben wir auf unserer Botswana Rundreise schon viele Zebras gesehen, aber immer nur kleine Herden mit ca. 10-15 Tieren. Die Herde im Makgadikgadi Pans Nationalpark umfasst bestimmt 100 Tiere auf einmal. Vielleicht sogar mehr. Wir haben nicht gezählt ;-). Ein weiterer toller Spot, um große Zebraherden zu sehen, ist übrigens der Etosha Nationalpark in Namibia.

Später erfahren wir, dass die großen Zebraherden nur zum Trinken an den Fluss kommen. Anschließend wandern sie zurück in die Pfannen, um das dort sehr leckere Gras zu futtern. Nach dem ersten großen Regen bleiben die Zebras dann wohl die ganze Regenzeit über komplett in den Pfannen, da sie dann dort genug zu Trinken haben. Wir haben also Glück, dass wir vor dem großen Regen im Makgadikgadi Pans Nationalpark unterwegs sind. Zumal eine riesige dunkle Gewitterwolke am Himmel hängt. Wer weiß, vielleicht das erste Vorzeichen der Regenzeit?

Zebras im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Botswana

Zebras im Makgadikgadi Pans Nationalpark

Zebras im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Botswana

Fohlen

Streifengnus: WG mit Zebras

Für die Gnus gilt das gleiche wie für die Zebras. Sie sind während der Trockenzeit auf das Wasser im Fluss angewiesen. Es gab mal ein Jahr, wo selbst dieser große Fluss komplett ausgetrocknet ist. Damals sind leider viele Tiere verdurstet.

Zebras und Gnus gehen übrigens oft eine „Wohngemeinschaft“ ein. Je mehr Tiere, desto größer der Schutz vor Raubtieren wie Löwen und Leoparden. Außerdem fressen die Zebras die höheren, nährstoffärmeren Grasstände, während die Gnus anschließend die mittleren und nährstoffreicheren Teile futtern. Perfekte Ergänzung.

Zebras und Streifengnus am Flussufer des Boteti im Makgadikgadi Pans National Park in Botswana

Zebras und Streifengnus am Flussufer

Elefanten Schwimmparadies im Boteti River

Nur die Elefanten bleiben das ganze Jahr über am Boteti River. Kein Wunder, der Fluss bietet für sie den perfekten Lebensraum. Er ist so tief, dass die Elefanten darin sogar komplett untertauchen können. Es geht doch nichts über ein erfrischendes Bad in der Mittagshitze. Wir haben mehrere Elefanten dabei beobachtet, wir sie komplett untergetaucht sind. Schließlich lugte erst der Rüssel wieder vor, bevor der ganze Elefant wieder auftauchte. Und dann das Ganze Spiel von vorne. Wie kleine U-Boote 🙂 Sehr knuffig!

Schwimmender Elefant im Boteti River, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Rüssel hoch

Schwimmender Elefant im Boteti River, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Elefant kurz vor Tauchstation

Andere Elefanten lassen sich genüsslich im Wasser von einer Seite auf die andere fallen oder machen kleine Spielkämpfe mit ihren Kumpels. Das sieht nach so viel Spaß aus, dass man am liebsten auch gleich ins Wasser hüpfen würde. Macht auf jeden Fall total gute Laune, die glücklichen Elefanten beim Planschen zu beobachten.

Elefanten im Boteti Fluss in Botswana

Kleines Kämpfchen

Elefanten im Boteti Fluss in Botswana

Nasses Gras ist besonders lecker

Makgadikgadi Pans – größte Salzpfanne der Welt

Die Makgadikgadi Salzpfannen bestehen aus vielen kleineren und größeren Pfannen in der nordöstlichen Kalahari. Die Pfannen liegen südöstlich des Okavango Deltas. Die beiden Hauptpfannen sind die Sowa Pan – in der auch das Nata Bird Sanctuary liegt – und die Ntwetwe Pan. Die Makgadikgadi Pans gelten zusammen mit dem Salar de Uyuni in Bolivien und der großen Salzwüste in Utah in den USA als größte zusammenhängende Salzpfanne der Welt. Der Name Makgadikgadi bedeutet „weites ausgedehntes Land“.

Der Makgadikgadi Pans Nationalpark umfasst nur einen Teil des kompletten Makgadikgadi Pan Gebiets, und zwar den westlichen Teil der sich bis zum Ufer des Boteti Rivers erstreckt und im Norden durch die Straße von Maun nach Nata begrenzt wird. Teile der Ntwetwe Pan gehören auch dazu.

Praktische Infos zum Makgadikgadi Pans Nationalpark

Es gibt im Nationalpark keine Unterkünfte, Tankstellen oder Versorgungsmöglichkeiten. Auf eigene Faust kannst du im Park nur als Camper und Selbstversorger übernachten. Es gibt zwei Campingplätze im Park. Die Khumaga Camp Site in der Nähe vom Khumaga Parkeingang und das Tree Island Camp mitten im Park ohne Wasserversorgung.

Kurze Ausflüge in den Makgadikgadi Pans Nationalpark auf eigene Faust sind aber mit einem Allrad-Geländewagen auch von Khumaga aus möglich, so wie wir es gemacht haben. Du musst dich nur auf das Abenteuer Floßfähre und die sandigen Pisten einstellen. Dafür sieht man zur Trockenzeit schon auf den ersten Kilometern viele Tiere und muss also im Park keine größeren Strecken zurücklegen. Manche Unterkünfte bieten aber auch geführte Game Drives an, falls dir die Fähre doch zu abenteuerlich erscheinen sollte. Oder falls du mit einem normalen Pkw unterwegs bist.

Neben dem Parkeingang in Khumaga gibt es noch zwei weitere Zugänge zum Makgadikgadi Pans Nationalpark. Diese erreichst du von der gut ausgebauten Verbindungsstraße A3 von Maun nach Nata aus.

Fähre über den Boteti River ab Khumaga, Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Abenteuer: Fähre über den Boteti

Unterkunftsempfehlung Khumaga: Tiaan’s Camp am Boteti River

Wir haben zwei Nächte in einem Chalet in Tiaan’s Camp verbracht. Das Camp liegt direkt am Boteti River und hat eine Aussichtsterrasse, von der du die Tiere im Makgadikgadi Pans Nationalpark am gegenüberliegenden Ufer beobachten kannst. Wir haben Impalas erspäht. Manchmal kommt wohl auch einen Elefantenfamilie zum Baden. Die meisten Tiere bevorzugen jedoch das ruhigere Gebiet etwas weiter nördlich, dass nur vom Nationalpark aus zu sehen ist. Die Fähre kann man von hier übrigens auch super beobachten.

Impalas löschen ihren Durst im Boteti, Tiaan's Camp, Botswana

Impalas löschen ihren Durst im Boteti

Blick von der Aussichtsterrasse auf den Boteti Fluss und den Nationalpark, Tiaan's Camp, Botswana Roadtrip

Blick von der Aussichtsterrasse auf den Boteti Fluss und den Nationalpark

Fähre im Blick, Makgadikgadi Pans National Park,Tiaan's Camp, Botswana,

Fähre im Blick

Tiaan’s Camp hat auch einen Campingplatz und bietet Frühstück und Abendessen an. Die Chalets sind mit einem Außenbad ausgestattet, wo du nachts den Sternenhimmel bewundern kannst. Hier geht es zur Website von Tiaan’s Camp.

Chalet,Tiaan's Camp am Boteti River, Khumaga, Botswana

Unser Chalet,Tiaan’s Camp

Nützliche Links für deine Botswana Reise

Diese Reiseführer hatten wir auf unserem Botswana Roadtrip dabei:

Außerdem eine Botswana Straßenkarte von Tracks4Africa, dort sind auch Tankstellen und Einkaufsmöglichkeiten eingezeichnet. Vom gleichen Anbieter gibt es auch eine Namibia Straßenkarte, falls du Botswana mit Nambia kombinieren möchtest. Wenn du nur durch den Caprivi-Streifen im Norden von Namibia fährst, brauchst du die Karte nicht unbedingt.

Unseren Allrad-Geländewagen haben wir im Internet auf check24 gebucht, hat super geklappt.

Na, möchtest du jetzt auch unbedingt die Elefanten im Boteti River besuchen? Oder hast du auch schon mal schwimmende Elefanten gesehen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Merken

Merken

Merken

Empfohlene Beiträge

Nationalparks in Südafrika: Safari auf eigene Faus... Wusstest du, dass du in vielen Nationalparks in Südafrika eine Wildlife Safari auf eigene Faust machen kannst? Es ist ni...
Namibia Roadtrip auf eigene Faust Wüste, Wildnis und Wildlife. Namibia ist noch viel wilder und ursprünglicher als sein bekannteres Nachbarland Südafrika....
Südafrika: Nashörner im Hluhluwe-iMfolozi National... Südafrika. Safari, Wildtiere und Savannen. Genau das richtige Fleckchen Erde für uns Natur- und Tierliebhaber! Die meist...
11 geniale Spots zum Wale beobachten Buckelwal in Hervey Bay, Australien Wale. Faszinierende Lebewesen. Sanfte Riesen. Zuhause in den Weltmeeren. Unglaub...

2 Kommentare zu “Schwimmende Elefanten im Boteti River

  1. Sabine

    Wow, ein super Abenteuer! Ich bin ja ein absoluter Afrika-Fan und Botswana steht auf meiner to-do Liste, vielleicht sogar schon für 2018! Geht es in Botswana immer so abenteuerlich zu?

    1. Kristin Autor des Beitrags

      Vielen Dank, Sabine! Botswana ist wirklich großartig 🙂
      So eine abenteuerliche Floßfähre hatten wir nur beim Boteti River. Die Hauptstraßen in Botswana sind alle asphaltiert und meistens in wirklich gutem Zustand. Nur auf einigen Strecken sind tiefe Schlaglöcher, denen man ausweichen muss. Wir hatten aber das Gefühl, dass in Botswana ziemlich viel in die Infastruktur investiert wird, also sind diese Straßen vielleicht nächstes Jahr auch schon neu gemacht. In den Nationalparks dagegen gibt es teilweise sehr tiefe Sandpisten, da ist auf jeden Fall ein Allrad-Fahrzeug notwendig.
      Wir veröffentlichen in den nächsten Wochen auch noch einen Artikel mit unserer Route und den Unterkünften (haben alles komplett selbst organisiert), falls du dich davon inspirieren lassen möchtest.
      Liebe Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebteste Beiträge - Kommentare